Katrin Bernd

Osteopathie für Pferd und Hund

Was ist eigentlich Osteopathie?

Das Wort Osteopathie kommt aus dem Griechischen und setzt sich zusammen aus "Osteon" - Knochen und "Pathos" - Leiden und befasst sich mit der Diagnose und Behandlung von "Knochenleiden". Den Begriff "osteopathy" prägte 1885 der US-amerkianische Arzt und Begründer der Osteopathie Andrew Taylor Still.

Bei einer osteopathischen  Behandlung wird das Tier ganzheitlich auf Blockaden, Funktionseinschränkungen und Verspannungen im Bewegungsapparat hin getestet. Nach der Befundung werden mit Hilfe verschiedener osteopathischer, physiotherapeutischer und cranio-sacraler Techniken die Blockaden, Einschränkungen und Verspannungen gelöst und dem Tier somit zu mehr Bewegungsqualität verholfen. Oft können Verhaltensauffälligkeiten, Taktunreinheiten, Rittigkeitsprobleme und Leistungseinbrüche durch osteopathische Behandlungen gelöst werden.

Um das Tier ganzheitlich zu betrachten und die Zusammenhänge zu erfassen, achte ich bei den Behandlungen auch auf die Haltung, Fütterung, Grunderkrankungen, Equipment (Sattel, Trense, Halsband, Geschirr), Training und bei Pferden besonders auch auf die Hufe (Stellung, Bearbeitung) und die Zähne.